NEWS
Vergleich zwischen den Fördermöglichkeiten Bund + Land von GLOBAL2000
Vergleich zwischen den Fördermöglichkeiten Bund + Land von GLOBAL2000

GLOBAL2000: Bund- und Länderförderungen kombinieren

Sanierungsförderung stellt einen großen Hebel für die Dekarbonisierung unserer Gebäude dar. Sie soll Hausbesitzer:innen zur Investition in Sanierungsmaßnahmen motivieren und sie dabei finanziell unterstützen. Neben den Bundesförderungen gibt es Förderangebote der Länder, die mit jenen des Bundes kombiniert werden können. GLOBAL2000 hat versucht, einen Vergleich zwischen den Fördermöglichkeiten in den Bundesländern herzustellen.

Die Analyse gilt für die Förderhöhen 2023. Good news: Das Klimaministerium hat ab 2024 die Fördersumme ver-3-facht!

 

Vergleich Förderhöhen
Aus Sicht von GLOBAL 2000 sollten die Erkenntnisse aus der Analyse auch die Politik zum Handeln bringen.

 

Auszug aus der Zusammenfassung
Ein erster deutlicher Unterschied zwischen den Bundesländern zeigt sich bei der Art der Förderung. Während mit Ausnahme des Burgenlandes in allen Ländern neben dem Einmalzuschuss des Bundes ein zusätzlicher Einmalzuschuss des Landes beantragt werden kann, gibt es in manchen Ländern (NÖ, OÖ, T) auch die Möglichkeit, einen etwas höheren Annuitätenzuschuss zu erhalten, der eine Unterstützung bei der Rückzahlung eines Bankkredits bieten soll und auf Raten ausgezahlt wird.

Im Burgenland werden thermische Sanierungen ausschließlich durch Landesdarlehen zuvergleichsweise günstigen Konditionen gefördert. Solche Förderkredite gibt es auch in Kärnten und Vorarlberg.

In einigen Bundesländern wird ein Zuschuss für den Heizungstausch gewährt, der sowohl mit der Sanierungsförderung als auch mit der Bundesförderung kombiniert werden kann. In vielen Bundesländern gibt es Anreize für die Verwendung nachwachsender Dämmstoffe, zum Beispiel durch höhere Förderraten oder weitere Zuschüsse. Wenn wirtschaftlich und technisch umsetzbar, sollte bei Sanierungsmaßnahmen auf ökologische Baustoffe zurückgegriffen werden.

Im Rahmen der vorliegenden Analyse wurden entsprechende Förderangebote zwar erhoben und angeführt, bei der Berechnung der Fördermöglichkeiten für die Beispielsanierung blieben diese jedoch unberücksichtigt, da dies den Rahmen der Analyse gesprengt hätte.
Außerdem sei darauf hingewiesen, dass die Förderhöhe nur eine Seite der Medaille darstellt. Oft stellen Bundesländer nur ein sehr begrenztes Budget für die Wohnbau- und Sanierungsförderung zur Verfügung. Die Fördertöpfe können daher schnell erschöpft sein und werden dementsprechend von den Ländern unterschiedlich stark beworben. So gibt es auch große Unterschiede in der Benutzerfreundlichkeit der aufbereiteten Informationen. Auch dies wurde im Rahmen der vorliegenden Analyse nicht genauer untersucht.

Hier können Sie die Analyse nachlesen: Download

Beratungsstellen, zusammengefasst von GLOBAL2000